08105-774 710/ 0800-02 27 244 info@abschied-bestattungen.de

Bestattungen

Ganz nach Ihren Wünschen versuchen wir Ihnen jede Bestattungsform möglich zu machen. Entdecken Sie bei uns eine Vielfalt an Möglichkeiten.

Erd­bestattung

Erd­bestattung

Die Erdbestattung bzw. Sargbestattung ist in Mitteleuropa eine der ursprünglichsten Bestattungsformen. 

Hierbei wird der Verstorbene, welcher zuvor in den ausgewählten Sarg gebettet wurde dem Erdreich übergeben. Eine Erdbestattung kann frühestens nach 48 Stunden erfolgen, spätestens nach 96 Stunden muss der Verstorbene bestattet werden, wobei es genehmigungspflichtige Ausnahmen geben kann.

Entscheidet man sich für eine Erdbestattung begleitet die Trauergemeinde seinen Verstorbenen im Anschluss an den Gottesdienst oder die Trauerfeier zum Grab und gibt ihm das letzte Geleit. Im Anschluss wird der Sarg der Erde übergeben.

Oft ist dies einer der schmerzlichsten Momente während der Beisetzung, denn das Herablassen ins Erdreich macht das Unwiderrufliche und Endgültige des Todes besonders deutlich, was aber auch ein wichtiger Punkt in der Trauerbewältigung ist.

Die Beisetzung erfolgt auf einem kommunalen oder kirchlichen Friedhof. Die Grabstelle wird für einen bestimmten Zeitraum unter Berücksichtigung von Ruhefristen erworben. Erst nach Ende der Ruhezeit kann die belegte Grabstelle wiederbelegt werden.

Bei der Kontaktaufnahme mit der jeweiligen Friedhofsverwaltung und der Auswahl der Grabstelle stehen wir Ihnen hilfreich zur Seite. 

Feuer­bestattung

Feuer­bestattung

Die Feuerbestattung ist mittlerweile die häufigste Bestattungsart in Deutschland. Oftmals sind es hygienische oder ästhetische Gründe, aus denen man sich für diese Bestattungsart entscheidet oder aber man wählt sie als Voraussetzung für eine der noch aufgeführten besonderen Bestattungsarten.  

Neben den traditionellen Bestattungsarten der Erd- und Feuerbestattung entwickeln sich immer mehr verschiedene Beisetzungsformen, die oftmals Ausdruck einer Einstellung oder Weltanschauung bzw. von anderen Kulturen geprägt oder inspiriert sind. Grundlage dieser neueren, moderneren Beisetzungsformen ist die Feuerbestattung.

Für eine Feuerbestattung müssen bestimmte Vorschriften eingehalten werden. Dem Holzsarg, der in Deutschland Pflicht ist, wird zusätzlich noch ein Schamottestein beigelegt, der die Einäscherungsnummer und den Namen des Krematoriums aufweist. Während der Kremierung wird dieser Stein nicht zerstört, da er aus hitzebeständigem Material besteht. Die Kremierung des Leichnams erfolgt bei dem von uns beauftragten Krematorium ausschließlich in einer einzelnen Einäscherungskammer, in der immer nur ein Sarg verbrannt wird. Damit ist eine Vermischung der Asche mehrerer Verstorbener ausgeschlossen. Die Urne kann anschließend einem Urnengrab oder in einer Mauernische auf dem Friedhofsgelände beigesetzt werden.

Selbstverständlich kann auch bei einer Feuerbestattung eine Sargtrauerfeier im Voraus stattfinden. Hierbei verabschiedet sich die Trauergemeinde vom Verstorbenen am Sarg direkt, welcher in der Trauerhalle oder im Leichenhaus am Friedhof aufgebahrt wurde.

Die Beisetzung der Urne erfolgt dann in aller Regel im engsten Familienkreis. Auf Wunsch ist eine Urnenbeisetzung aber auch ohne die Angehörigen möglich. Da hierbei die Beisetzung der Urne erst nach einiger Zeit erfolgt, vermissen viele Angehörige den zwar schmerzhaften aber auch heilenden endgültigen und direkten Abschied. Deshalb ist bei der Feuerbestattung auch eine Urnentrauerfeier mit anschließender Beisetzung möglich.

Dadurch das der Verstorbene bereits eingeäschert wurde kann die Trauerfeier bzw. Beisetzung auch einige Zeit nach dem Todestag stattfinden.

Im Anschluss an die Trauerfeier begleitet die Trauergemeinde die Urne des Verstorbenen bis ans Grab und gibt ihm so das letzte Geleit. Da es verschiedene Arten von Urnengräbern gibt, ist es möglich die Urne in einem Urnenerdgrab oder einer Urnennische bzw. Urnenmauer beizusetzen. Selbstverständlich ist auch hier eine letzte Ansprache durch einen Pfarrer oder Trauerredner möglich.

Wenn Sie sich bei der Wahl der Bestattungsart nicht sicher sind, sprechen Sie bitte mit uns darüber. Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen bei der Wahl der für Sie in Frage kommenden Bestattungsart.

Baum­bestattung/ Natur­bestattung

Baum­bestattung/ Natur­bestattung

Mit der Natur verbunden

Durch das Sensibilisieren des ökölogischen Gedankens und den Wandel der Bestattungskultur haben sich in den letzten Jahren naturnahe Beisetzungsarten und Formen ergeben.

Die Wahl des Baumes kann bereits zu Lebzeiten erfolgen. Hierbei gibt es folgende Varianten:

  • Familien- oder Freundschaftsbäume für Einzelpersonen oder Familien/ Freunde, bis zu 10 Personen.
  • Gemeinschaftsbäume für bis zu 10 Personen. Die Vergabe erfolgt einzeln und unabhängig von Familienmitgliedern oder Freunden.
  • Sternschnuppenbäume für Eltern, die ihr Kind verloren haben. Die Beisetzung erfolgt bis zum 3 Lebensjahr des Kindes.

    Generell sind Bestattungswälder Waldgrundstücke, die als Friedhof ausgewiesen wurden. An einem von Ihnen ausgesuchten Baum wird entsprechend eine biologisch abbaubare Urne am Stamm des Baumes beigesetzt. Eine Grabpflege entfällt, da die Natur dies entsprechend für Sie übernimmt.

 

Generell sind Bestattungswälder Wald-Grundstücke, die als Friedhof ausgewiesen wurden. An einem von Ihnen ausgesuchten Baum wird entsprechend eine biologisch abbaubare Urne am Stamm des Baumes beigesetzt. Eine Grabpflege entfällt, da die Natur dies entsprechend für Sie übernimmt.

 

Baumbestattungen auf ursprunglichen Friedhöfen:

Durch die steigende Nachfrage der naturnahen Bestattung, werden immer häufiger Baumbestattungen auf bereits vorhandenen bzw. ursprünglichen Friedhöfen in der Region angeboten.
Eine weitere Form der Naturbestattung ist die Flugbestattung.

 

Flug­bestattung/ Luft­bestattung

Flug­bestattung/ Luft­bestattung

Der Abschied von einem geliebten verstorbenen Menschen den man der Luft und dem Himmel übergibt, ist vielleicht eine Variante der Erfüllung des Traumes von völliger Freiheit und deren Einssein mit der Natur und dem Himmel. Es besteht die Möglichkeit, die Asche über dem Festland, beispielsweise den Schweizer Alpen verstreuen zu lassen, oder natürlich auch über dem Meer, wie etwa über die Nord- und Ostsee, außerhalb der sogenannten Dreimeilenzone.

In einem persönlichen Gespräch planen wir gerne gemeinsam mit Ihnen individuelle Flugbestattungen.

See­bestattung

See­bestattung

Bei einer Seebestattung wird die Urne mit der Asche ihres geliebten Verstorbenen auf hoher See beigesetzt. Dabei besteht die Möglichkeit, dass sie als Angehörige der Zeremonie beiwohnen können.

Zuvor kann am Heimatort des Verstorbenen eine Trauerfeier mit dem Sarg oder der Urne organisiert werden. Die Angehörigen erhalten nach der Beisetzung auf See eine Seekarte mit den exakten Koordinaten der Grabstelle.

Diamant­bestattung

Diamant­bestattung

Jeder Diamant ist ein Symbol ewiger Liebe und Erinnerung.

Es ist ein Unikat und entsteht ausschließlich aus der Asche ihres geliebten Verstorbenen.

So einzigartig der Mensch war, so einzigartig und individuell ist auch die Farbe des Diamanten. Auf Ihren Wunsch erhält der Diamant einen entsprechenden Schliff, sodass sie diesen im Anschluss als Schmuckstück oder als Erinnerungsstück aufbewahren können. Sie als Hinterbliebener haben auch hier die Möglichkeit zuvor am Heimatort eine Trauerfeier mit dem Sarg oder der Urne stattfinden zu lassen. Da nicht die gesamte Asche zur Herstellung des Diamanten benötigt wird sondern nur 100g, kann man den verbliebenen Teil ursprünglich am Heimatort beisetzen.

Weltraum­bestattung

Weltraum­bestattung

Seit Menschengedenken fasziniert uns die unendliche Weite des Himmels.

Da liegt der Gedanke für manch einen nicht so fern sich im Weltraum bestatten zu lassen. Von Amerika aus kann eine Auswahl verschiedener Weltraumbestattungen angeboten werden, die an Exklusivität ihres gleichen suchen. So besteht die Möglichkeit, einen symbolischen Teil der Asche eines Verstorbenen, entweder in eine erdnahe Umlaufbahn zu bringen, oder auf eine endlose Reise durch das All, zu den Sternen.

Selbstverständlich ist es auch bei dieser Bestattungsform möglich vorab am Heimatort eine Trauerfeier mit dem Sarg oder der Urne auszurichten. Die restliche Asche des Verstorbenen kann ursprünglich am Heimatort beigesetzt werden.